Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  13. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  14. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  15. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren

Bischöfe der Ukraine danken Polen: "Wir sind nicht alleine"

5. Dezember 2022 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Polen habe der Ukraine schon entscheidend beim Aufbau der Kirche nach der Sowjetzeit geholfen und die Hilfe seit der russischen Invasion noch intensiviert - Bitte um weitere Unterstützung


Kiew (kath.net/KAP) Ihre übergroße Dankbarkeit für die "enorme" Unterstützung aus dem Nachbarland haben die römisch-katholischen Bischöfe der Ukraine in einem Brief an die Katholiken in Polen ausgedrückt. Obwohl die Ukraine derzeit Krieg, Leid und Verwüstung erlebe, wisse sich die dortige Kirche "nicht alleine, denn die Kirche in Polen ist bei ihr", schreiben die ukrainischen Bischöfe anlässlich des in Polen am zweiten Adventsonntag begangenen "Tag des Gebets und der materiellen Hilfe für die Kirche im Osten". Die "ständige Freundlichkeit, Solidarität und konkreten Hilfe" der Polen sei ein lebendiges Glaubenszeugnis, schreiben die Bischöfe, die zudem um weitere Hilfe bitten.

Schon in den mehr als drei Jahrzehnten der Freiheit seit der Unabhängigkeit der ehemaligen Sowjetrepublik habe die Kirche in Polen, "obwohl selbst nicht die reichste der Welt", geteilt und somit "geschwisterliche Liebe" gegenüber der Ukraine gezeigt. Dass dort die "zerrüttete und verstreute" Kirche nach dem Kommunismus wieder neu aufgebaut werden konnte, Seelsorge-Strukturen neu entstanden und neue geistliche Berufungen möglich waren, sei "vor allem den Priestern und Ordensleuten zu verdanken, die aus Polen kamen".


Viele Hindernisse - auch vonseiten der Behörden - seien bei diesen schwierigen Anfängen ab 1991 überwunden worden, was vor allem dank des Rückhalts und der Solidarität aus den polnischen Diözesen und Ordensgemeinschaften gelungen sei. Viele "Freundschaftsbande zwischen den Pfarrgemeinden" seien somit geknüpft worden, die weiter Bestand hätten.

Erst recht bewährt hätten sich diese Verbindungen seit Beginn des russischen Großangriffs auf die Ukraine am vergangenen 24. Februar. Polen habe dabei die in den Evangelien beschriebene Liebe an den Tag gelegt - "als Sie die Hungrigen speisten, den Durstigen zu trinken gaben, die Fremden aufnahmen, die Nackten bekleideten und den Kranken eine helfende Hand reichten. Ihr habt dies in eurem Haus getan, dessen Name Polen ist", schreiben die ukrainischen Bischöfe.

Noch immer herrsche in der Ukraine Angst und Sorge um das Überleben und brauche geistige wie auch materielle Hilfe, so die Bischöfe. Die Ukraine stehe "an der Schwelle zu einer humanitären Katastrophe" aufgrund der zerstörten Infrastruktur für die Stromversorgung und der Angst vor dem nahenden Winter. Strom, Wärme und Wasser seien derzeit knapp und in manchen Regionen des Landes tagelang nicht verfügbar. "Der Krieg ist heute nicht nur die Frontlinie, sondern auch die Lähmung des täglichen Lebens", heißt es in dem Schreiben.

Besonders für die Deckung der Grundbedürfnisse brauche die ukrainische Bevölkerung derzeit Hilfe. Die Kirche in der Ukraine versuche, Generatoren zu kaufen, um den Menschen in ihren Pfarren Zufluchtsorte, ein Dach über dem Kopf oder Suppenküchen bieten zu können. "Es ist heute schwierig, die Hilfe, die wir erhalten haben, in Zahlen zu fassen, aber sie ist enorm, so enorm wie die polnischen Herzen sind. Bitte seien Sie weiterhin mit uns!", so der Appell der ukrainischen Bischöfe.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz