Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  13. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  14. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  15. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren

Katholisch im absurden Theater

5. Dezember 2022 in Kommentar, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wer zurzeit in Deutschland lebt und sich zur katholischen Kirche bekennt, könnte den Eindruck gewinnen in einem Kaleidoskop oder in einem wirklich gewordenen Stück des Absurden Theaters zu leben - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)

Wer zurzeit in Deutschland lebt und sich zur katholischen Kirche bekennt, könnte den Eindruck gewinnen in einem Kaleidoskop oder in einem wirklich gewordenen Stück des Absurden Theaters zu leben. Beckett oder Ionesco hätten ihre blanke Freude an der offen zur Schau getragenen Dekonstruktion der Kirche, deren Protagonisten in absolute Heimat- und Orientierungslosigkeit verfallen. Dabei werden sinnlose Wortspenden in eine Welt verbreitet, die diese mit begeistertem Applaus aufnimmt, da sie ihren eigenen Verfall nun endlich auch in der Kirche wiederfindet. Nur Theater? Alles nur Theater?

Nicht einmal ein Ionesco konnte sich in seinem Stück „Die Stühle“ einen Bischof ausdenken, der sich für die Existenz des sechsten Gebots entschuldigt. In der absurden Wirklichkeit unserer Tage ist genau das geschehen. Ein kirchlicher Witz, den man vermutlich bei Melchisedech auf der Primiz schon hören konnte, berichtet von Mose, der vom Sinai kommt und von den Ältesten empfangen wird: „Und?“, wird der gespannt gefragt. „Nun“, antwortet Mose, „eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute: Ich habe ihn auf zehn runterhandeln können. Die schlechte: Ehebruch ist noch drin.“ Blanke Verzweiflung!

Endlich tritt unserer Tage ein Erzbischof auf und entschuldigt sich für den Verhandlungsmisserfolg des Moses. In Zukunft muss sich niemand mehr Gedanken darum machen. Der Erzbischof, der als neuer Ehrengast Ionescos Stück unserer Tage ergänzt, wird im neuen Arbeitsrecht des Erzbistums, wie er deklamiert, zumindest für seine Angestellten das sechste Gebot außer Kraft setzen. Angestellte als Christen erster Klasse, die nur neun Gebote halten müssen, sind die neue Wirklichkeit. Oder werden es am Ende nur acht oder sieben sein? Der synodale Weg ist noch nicht zu Ende.


Hecktisches Türklingeln dominiert das absurde Stück. Dramatiker des frühen 20. Jahrhunderts versuchten mit dem Stilmittel des absurden Theaters die Erfahrungen des zweiten Weltkrieges zu verarbeiten. Sie gehen damit noch einen Schritt weiter als die Expressionisten, indem sie gleich die ganze Wirklichkeit als ein Kaleidoskop aus Irrealismen darstellen. Heute ist das das Neunormal. Im realabsurden Deutschkatholizismus tritt auf die Redakteurin eines von der Firma APG im Auftrag des Verbands der Diözesen Deutschlands betriebenen Nachrichtenportals und kommentiert den 30. Geburtstag des Katechismus der Katholischen Kirche, auch Weltkatechismus oder KKK genannt. Kein Grund zum Feiern findet sie. Nette Anregungen für ihr Glaubensleben findet die Journalistin in dem Werk, aber moraltheologisch ist man im absurden Theater der Deutschkatholiken längst weiter. Fröhlich und unter Applaus des Publikums gesellt sich die Kommentatorin in die Reihe derer, die doch endlich mal die verstaubte Moraltheologie überarbeitet wissen möchten. Immerhin hat der Papst die Todesstrafe im Katechismus abgeschafft.

Man kann es sich ausmalen, wie es an dieser Stelle im Theater Szenenapplaus gibt. Wer das Stück „Die Stühle“ kennt, weiß, dass man niemals einen der Ehrengäste tatsächlich zu Gesicht bekommt. Sie existieren vielleicht gar nicht, vielleicht nur in der Phantasie der Gastgeber oder in der Phantasie des Publikums oder vielleicht sind sie doch auch wirklich. Wer weiß das schon?

Am Ende der deutschkatholischen Neuinszenierung von Ionescos Stück treten vier Personen gleichzeitig auf. Ein weiterer Bischof, der sich Vorsitzender nennt, eine promovierte Theologin, die als die Generalsekretärin begrüßt wird, dazu ein Professor und eine Präsidentin, beides Funktionäre. Alle vier erklären übereinstimmend im Chor und als Solisten, als die neue deutsche Nationalmannschaft das Land auf der Weltsynode vertreten zu wollen. Mit Emphase schwadronieren sie über wichtige Reformvorhaben, die schon lange Deutschland verlassen haben und in der Weltkirche Widerhall gefunden haben. Man wolle in Deutschland Beispiel sein, man wolle die Lehre weiterentwickeln, man wolle überhaupt! Hektisch rücken die Gastgeber neue Stühle herbei und blicken verschreckt in die Gesichter der neuen Gäste. Hatte man nicht aus Rom ganz andere Töne gehört? Vorsichtig gefragt. Nein! Die Kurie hat am synodalen Weg Kritik geübt, so hört man das Geraune aus dem absurden Deutschkatholizismus. Man hat den Bischöfen freundliche Anregungen gegeben und sie ermuntert.

Ist man jetzt womöglich wirklich in einem von Geisterhand weitergeschriebenen Stück von Ionesco gelandet? Das könnte so noch stundenlang weitergehen. Bischöfe, die die Abschaffung des sechsten Gebots verteidigen. Sich für die Morallehre der Kirche entschuldigen. Durch die Hintertür die Genderideologie in die Kirche bringen. Laienfunktionäre, die wesentliche Glaubensinhalte der Kirche ablehnen. Der nicht enden wollende Chor der FrauenpriestertumsfordererInnen (m/w/d), der nicht müde wird mit Ordinatio sacerdotalis bedruckte Blätter zu zerreißen, die immer wieder neu entstehen und sich wie von selbst wieder zusammensetzen. Der Chor der Theologen, der den Hymnus von den sich wandelnden Dogmen singt. Mehr und mehr Stühle schaffen die Gastgeber heran.

Am Ende stürzen sich, wie auch bei Ionesco die Gastgeber aus dem Fenster ihres Turmes. Die blanke Verzweiflung im Gesicht, doch im Unterschied zu Ionesco mit der Hoffnung, schwimmend vielleicht katholisches Land jenseits des tosenden Meeres zu erreichen. Vielleicht in Dänemark?

Das Publikum – die Katholiken in Deutschland – schaut auf eine leere Bühne. Das Halbdunkel, aus dem es Synodale Zitate raunt und wispert, löst Grauen aus und alle Fragen auf. Langsam im immer dunkler werdenden Theater wird auch dem letzten Zuschauer klar, was der ganze Deutschkatholizismus samt seinem synodalen Weg ist: nur absurdes Theater. Inhalt: Der völlige Zusammenbruch alles Katholischen in einem Glaubensvakuum, eine implodierende Kirche, deren Anzahl an Angestellten ungefähr der Anzahl an praktizierenden Gläubigen entspricht, die aber nahezu keine Schnittmenge aufweisen. Noch nicht absurd genug? Eine Kirche deren Glaubenshüter den Glauben auf dem Markt der Möglichkeiten verscherbeln, um in der Hoffnung auf Relevanz aus den Resten einen esoterischen Wohlfühlglauben basteln.
(vgl: https://www.futur2.org/article/eine-zukunftsvision-fuer-die-kirche/)

Das Theaterstück ist noch lange nicht zu Ende. Niemand weiß, wie es weitergeht und wohin es führt. Wie ein Donnerhall aus einer tiefen Höhle tritt eine Erinnerung hervor, eine andere Stimme, ein anderes Bild, das sich tief in die Erinnerung eingebrannt hat: Gandalf der Graue, von der Peitsche des Balrog getroffen hängt am Felsen über dem Abgrund und vor seinem Sturz ruft er mit letzter Kraft den Freunden zu:

„Flieht, Ihr Narren!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 6. Dezember 2022 
 

@Erik, bitte denken Sie einmal daran,

dass unser kurzes Erdenleben endet, dass es eine Vorbereitung auf das EWIGE LEBEN ist, welches immer währt, ob man will oder nicht, das spielt gar keine Rolle.

Lesen Sie bitte doch einmal die Nahtodberichte auf YouTube. Dort können Sie erfahren was nach dem Tod eines Menschen tatsächlich passiert.

Diese Menschen, deren Leben durch Unfall oder schwerer Krankheit zeitlich beendet wurde, die jedoch zum Erdenleben wieder zurückkehren mussten, berichten von ihrer Erkenntnis, dass das Erdenleben komplett auf Gott auszurichten extrem wichtig ist und dass alles was in der Heiligen Schrift steht WAHR IST!


2
 
 Chris2 6. Dezember 2022 
 

@Erik

Ich wüsste ein paar Argumente: Zum einen die Tatsache, dass das Leben als Katholik keineswegs nur eine Zumutung ist, weil es auch viel Kraft, Vertrauen auf Gott und viele schöne und befreiende Momente bereithält (Tiefe und Schönheit der v.a. überlieferten Liturgie, innere Befreiung nach der Lossprechung und die von äußeren Zwangen und Ängsten der jeweiligen Zeit etc.). Zum anderen die Hoffnung auf die Ewigkeit in der Herrlichkeit des Himmels anstatt in Leid und Finsternis der Hölle. Aber glaubt die Mehrheit der Bischöfe, an die Sie Ihre Frage ja gerichtet haben, überhaupt noch, dass es einen Teufel gibt, vor dem Jesus immer wieder gewarnt hat? Falls ja, würden sie ja die von Ihm den Aposteln aufgetragene Beichte hochhalten, die ja die Fortsetzung der Erlösungstat des unendlich liebenden Gottes auf Golgotha ist. Dort die Befreiung von der Erbsünde, hier die von unseren persönlichen Sünden. Welch ein großartiger Gott!


4
 
 Erik 6. Dezember 2022 
 

Meine Frage an die Herren Bischöfe

Warum soll ich noch katholisch sein? Ich meine es ist lästig und unbequem, schränkt mein Leben ein - auch wenn ich das sechste Gebot ausser acht lasse. Welchen Mehrwert bietet mir die Katholische Kirche?


0
 
 Bene16 6. Dezember 2022 
 

@si enim fallor, sum

Die Erbsünde (nicht die Lehre von ihr) hat(te) natürlich katastrophale Folgen.
Diese grosse Schuld hat uns aber den unendlich grösseren Erlöser gebracht.
Will Hermann Häring auch IHN, bzw. diese kirchliche Lehre "überwinden"?
Herr, erbarme Dich!


3
 
 modernchrist 5. Dezember 2022 
 

Es war eine der dümmsten Entscheidungen der DBK,

diesen "verbindlichen" Weg in Frankfurt und seine hinterfotzige Besetzung mit akribisch ausgesuchten Reformisten in die Wege zu leiten. Was in diesen drei Jahren an katholischem Porzellan kaputt gemacht wurde, welche völlig abwegigen Wurstzipfel den einfachen Leuten hingehängt wurden, im vollen Wissen, dass diese Wurst niemals als Fressen vorliegen wird: Das grenzt schon an selbstmörderischen Wahnsinn. Herr vergib diesen Bischöfen, denn sie wussten offensichtlich nicht, was sie tun! Sie sind getrieben von Gremien und Funktionären. Lass sie rechtzeitig umkehren wie der Schächer am Kreuz.


6
 
 Adamo 5. Dezember 2022 
 

Tri, tra,trallala, der Deutschkatholizismus ist wieder da!


5
 
 si enim fallor, sum 5. Dezember 2022 
 

Es wird bekloppter: Kirche sollte laut Theologe auf die Erbsündenlehre verzichten

Heute auf die Seite katholisch.de zu lesen, die auch über den Link haeretisch.de erreichbar ist (gesundes Lächeln ist gesund):

"Der katholische Theologe Hermann Häring macht die christliche Lehre von der Erbsünde für viele kirchliche Fehlentwicklungen verantwortlich."

Wenn ich so was lese, denke ich mal ob morgen solche Leute wie Häring und viel zu viele Synodalen auf die Idee kommen werden, das Buch Genesis durch das Werk "Discours sur l’inégalité" von J.J. Rousseau zu ersetzen.

Diese Leuet erinnern stark an Groucho Marx, wenn er sagt: „Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.“


9
 
 J. Rückert 5. Dezember 2022 
 

Taten und Folgen

Die Globalisierung der Welt, die auch von der Papstkirche eifrig betrieben wird, findet ihren Zwilling im synodalen Weg. Ein anderes eineiiges Zwillingspaar sind Gender und Eingriffe am menschlichen Genom.
Die Zerstörung des Vater- und Mutterbildes, im weiten wie im engen Sinne, ist ein grausames Merkmal unserer Zeit. Auch der Begriff "Geschwisterlichkeit" gurgelt im Ausguss. Es macht einem respektlos erwachsen in allem, oder aber orientierungslos unterwürfig. Stehen statt kuscheln. Das Problem geht weit über Deutschland hinaus.

Winnemöllers "dunkle Kirche" erinnert mich an die finstere Kirche in der Schauung der A. K. Emmerich.


7
 
 FNO 5. Dezember 2022 

@Waldi

Wäre Bischof "Bierhoff" der DFB-Ligadirektor in Frankfurt, würde er wohl argumentieren: Holländer sind auch Deutsche, also werden wir trotz Ausscheidens noch Weltmeister (Synodalweltmeister).


3
 
 Freundin 5. Dezember 2022 
 

Was tun?

BETEN WIR ALLE DEN VON BESTIMMTEN KREISEN SO SEHR GESCHMÄHTEN) ROSENKRANZ

und

KÄMPFEN WIR ALLE - SO GUT WIR KÖNNEN - FÜR DIE ABSCHAFFUNG DER KIRCHENSTEUER


7
 
 physicus 5. Dezember 2022 
 

Aus Spaß und Ernst

Der Unterschied zwischen der deutschen Nationalmannschaft und dem deutschsynodalen Weg? Die Lage der Nationalmannschaft ist ernst, aber nicht hoffnungslos. Die Lage des deutschsynodalen Weges ist hoffnungslos, aber nicht ernst.


4
 
 Waldi 5. Dezember 2022 
 

Es liegt in Limburg, an der Lahn,

das katholische Absurdistan!
Und kämpft, neukatholisch fromm,
gegen den Papst und gegen Rom!


9
 
 Waldi 5. Dezember 2022 
 

Was mich als Katholik schmerzlich bekümmert,

ist dieser Bischof Bätzing, der als scheindar harmlose Notlösung für eine Notsituaton, aus dem Nichts kommend, in Limburg aufgetaucht ist und heute das eifrigste Zerstörungswerk in der deutsch-katholischen Kirche energisch voran treibt - auch gegen Rom! Dabei fäll mir ein trefflicher Satz von Franz Werfel in seinem Erfolgsroman, "Das Lied von Bernadette" ein, ich zitiere: "Nicht selten suchen sich bedeutende Ereignisse, positive wie negative, um zur Welt zu kommen, recht kleine Geister aus!" So einen kleinen Geist haben wir heute an der Spitze der DBK, der heute alle hohen Werte, die die katholische Kirche über 2000 Jahre erfolgreich verteidigt und verkündet hat, auf den Kopf stellt und dem gefräßigen Zeitgeist den roten Teppich als Willkommensgruß willfährig ausbreitet!


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz