Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  13. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  14. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  15. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren

Kardinal Burke: ‚Christus wird nicht zulassen, dass schönste Form des Römischen Ritus verloren geht’

21. November 2022 in Spirituelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die traditionelle lateinische Messe werde die Gläubigen weiterhin spirituell stärken, betonte der Kardinal.


Tampa (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Raymond Kardinal Burke hat sich in einem Interview mit OnePeterFive zuversichtlich über die Zukunft der Alten Messe gezeigt und gesagt, Christus „wird nicht zulassen, dass diese schönste Form des Römischen Ritus verloren geht.“

Der Alte Ritus sei „ein großer Schatz“ der Kirche, der bis zu Papst Gregor dem Großen und noch weiter zurückreiche. Er müsse deshalb in der Kirche gepflegt und weitergeführt werden, sagte der Kardinal.


Die gegenwärtige Situation nach der Promulgation von Traditions custodes (TC) schränke den Zugang zu dieser Form des Römischen Messritus ein. Dies müsse korrigiert werden, forderte Kardinal Burke.

Er sei aber zuversichtlich, dass dies geschehen werde. Wörtlich sagte der Kardinal: „Die gläubigen Laien und die Priester sollten sich nicht entmutigen lassen, weil unser Herr nicht zulassen wird, dass diese schönste Form des Römischen Ritus verloren geht.“

Die traditionelle lateinische Messe werde die Gläubigen weiterhin spirituell stärken, betonte der Kardinal. Das sei in der Messe sichtbar geworden, die er zuvor in Tampa (US-Bundesstaat Florida) gefeiert habe. Es hätten viele Gläubige mitgefeiert, junge und alte, viele Familien. Deren Liebe zur Kirche und zur heiligen Liturgie sei spürbar gewesen, sagte Kardinal Burke.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 21. November 2022 
 

@percrucemadlucem

Bitte geben Sie mir kein 2."E" in meinen Familiennamen, eines genügt.
Latein erst im Seminar zu lernen, ist zu spät! Der richtige Beginn ist im Gymnasium 3. Klasse. Erst in der 5. Klasse, also im 9. Schuljahr damit zu beginnen, ist bereits zu spät. Das habe ich 38 Jahre an dem Gymnasium, in dem ich unterrichtet habe, feststellen können. Mit der Pubertät nimmt die Fähigkeit Sprache zu erlernen ab. Jugendliche in dem Alter haben keine Freude damit seitenlang grammatikalische Formen, Konjugationen/Deklinationen und Vokabel zu lernen.
Übrigens habe ich mit jungen Priestern der Petrusbruderschaft gesprochen und bemerkt, dass sie nicht in der Lage waren von mir gesprochene einfache lateinische Sätze zu verstehen!Eines meiner sprachlichen Hobbys bestand darin Lateinisch sprechen zu lernen, was mir in Rom 1997, aber auch im Kontakt mit älteren Priestern aus Ungarn und Litauen sehr geholfen hat. Übrigens kenne ich genügend Kirchen, in denen auch die Ministranten passend gekleidet sind.


3
 
 percrucemadlucem 21. November 2022 
 

@ Hw. Schlegel

Ja, da müssten die Seminaristen halt einmal ordentlich Latein lernen. In Wigratzbad machen sie das jedenfalls, und nicht nur schriftlich, auch mündlich.

Ich fürchte, die Häresie der Formlosigkeit im (un)ordentlichen Ritus wird höchstens noch schlimmer. Ich will gar nicht diskutieren über die Mädchen als Ministrantinnen .... wenn sie denn wenigstens - und ebenso die Burschen - ordentlich genschnäuzt und gekamplt wären ,ohne Turnschuhe usw. Aber nein, alles torkelt quasi irgendwie herum, inkl. der Damen-Laien, die mit den Amtln gschaftlhubern - wo keine Ordnung, da ist Chaos. Leider auch in modernen Pfarren.


7
 
 Chkhp 21. November 2022 
 

@Vox celestis

Da stimme ich Ihnen voll zu.
Gott schütze Kardinal Burke, einen der besten und treuesten Freunde und Förderer des altrituellen Instituts Christus König und Hohepriester. Ich hatte vor ein paar Jahren bei den Priesterweihen des Instituts die große Freude, ihm zu begegnen.


4
 
 Zeitzeuge 21. November 2022 
 

Hochwürden Msgr. Schlegl, danke für Ihren Hinweis bzgl. Zelebration

des klassischen Römischen Ritus.

Im Link ein Hinweis auf Zelebrationskurse für

Priester, die von der Petrusbruderschaft (FSSP)

angeboten werden.

introibo.net/priesterschulungen.php


3
 
 SCHLEGL 21. November 2022 
 

Nur EIN römischer Ritus in 2 Ausformungen

Papst Benedikt hat deutlich von EINEM römischen Ritus in 2 Gestalten gesprochen. Mit der Erlaubnis zur Zelebration im, wie der Papst sich ausdrückte "außerordentlichen Ritus", an bestimmten, vom Bischof festzulegenden Orten, wollte Papst Benedikt die "ars celebrandi", also die "Kunst des Zelebrierens" den Priestern auch für den "ordentlichen Ritus" ans Herz legen. Denn genau in der " Häresie der Formlosigkeit" (bekannter Buchtitel) liegt das Problem in Westeuropa.
Natürlich hat die Seelsorge in einer PFARRE nach den Normen des "ordentlichen Ritus" auch ORDENTLICH zelebriert zu erfolgen.
Insofern wäre es den jüngeren Priestern, die nicht mehr mit dem alten Ritus aufgewachsen sind, zu empfehlen nach einer entsprechenden Website zu suchen, nach der man die Zelebration des außerordentlichen Ritus verstehen und erlernen kann. Natürlich müssten die großen Mängel viele Kleriker, was die lateinische Sprache betrifft, zuerst behoben werden.


3
 
 serafina 21. November 2022 
 

Hoffentlich behält Kardinal Burke recht!!!


3
 
 Vox coelestis 21. November 2022 
 

Die Werke Gottes lassen sich nicht zerstören

Volle Zustimmung @Chris2.
Wieviele Zugeständnisse an die Moderne oder an den Synodalen Weg wird es noch geben, und hier wird blühendes liturgisches Leben vor den Augen Papst em. Benedikts wieder zurück- oder ganz abgeschnitten.
Aber Werke Gottes lassen sich niemals zerstören, und die ehrwürdige alte Liturgie ist ein Werk Gottes, ein Werk des Heiligen Geistes.
Ich teile also die Zuversicht von Kardinal Burke voll und ganz.


6
 
 Zeitzeuge 21. November 2022 
 

Im Link kurze Impressionen vom Pontifikalamt Kardinal Burks;

die Hirtensorge des Papstes und der Bischöfe

gilt auch für die altrituellen Gläubigen, deren

Glaubenseifer unbestreitbar ist, das gilt auch

für die lt. Umfrage von diesen Gläubigen mit

sehr großer Mehrheit praktizierte verbindliche

Sexualmoral..........!

www.youtube.com/watch?v=RElGR0KW7h4


6
 
 Chris2 21. November 2022 
 

Ja, das wird so sein,

aber zur Zeit raubt der "Gefängniswärter der Tradition" (Traditions custodes) vielen Gläubigen die überlieferte Liturgie der Kirche. Und das nach dem Beliebten, nach der Willkür des jeweiligen Bischofs ohne irgendwelche objektiven Regeln. Ein Schlag ins Gesicht von Papst em. Benedikt, der eigenen Kirche und damit auch Gottes (immerhin war diese Liturgie 400 Jahre lang DER Kult des Allerhöchsten und DIE Liturgie der Kirche, in Teilen sogar seit über 1500 Jahren. Welch ein "Pontifikat"! "Brückenbauer" zwischen Vergangenheit und Zukunft der Kirche? Nichts da...


9
 
 percrucemadlucem 21. November 2022 
 

Ich denke mal, dass dem Papst vielleicht auch einige Gedanken kommen...

... wenn er den Unterschied der Haltung der Petrusbruderschaft bsplw. sieht - da waren im Februar erst Obere auch aus Deutschland vorstellig. Der Papst hat die Treue zur Kirche gelobt, die Erhaltung alles Gegründetetn gewährt.
Derweilen der sog. synodale Weg... da muss einem doch ein Licht aufgehen!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Liturgie

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Sendungsfeier im Bistum Chur und der Unterschied zwischen gemeinsamem und Weihepriestertum
  3. 'Liturgie nicht zum Experimentierfeld persönlicher Vorhaben machen'
  4. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  5. Weihbischof Schneider: Die ‚Verfolgung’ der Alten Messe ist ‚Missbrauch des Papstamtes’
  6. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  7. Weihbischof Schneider: Papst Franziskus soll Shia LaBeoufs Zeugnis über die Alte Messe hören
  8. ‚Ich spüre die Leiden in den stürmischen Zeiten, die wir in der Kirche erleben’
  9. Starke Einschränkungen für Alte Messe im Erzbistum Washington
  10. Weitere Einschränkung für Feier des Alten Ritus in Erzdiözese Chicago






Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz