Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  5. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  6. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  7. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  8. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  12. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  13. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  14. Wo Arbeitsrecht zu Arbeits(un)recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
  15. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“

Warum am Ende der Synode die Synode steht

3. Oktober 2022 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eigentlich könnte man sich die letzte große Funktionärsversammlung in Frankfurt jetzt schenken. Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)

Eigentlich könnte man sich die letzte große Funktionärsversammlung in Frankfurt jetzt schenken. Nach der jüngsten Vollversammlung der DBK in Fulda ist klar, dass die sogenannten reformorientierten Bischöfe ohnehin nach Gusto handeln und auch abgelehnte Texte in ihren Diözesen umsetzen wollen. Da würde es doch eigentlich reichen, wenn die als Synodalforen bezeichneten Funktionärsclubs ihre Texte an die jeweiligen bischöflichen Ordinariate senden und diese im Auftrag des örtlichen Bischofs dort die Texte gleich direkt umsetzen. Selbst das könnte man sich im Grunde inzwischen schenken, denn mit entsprechenden Vorgaben gefüttert könnte sogar eine gut konfigurierte KI Synodaltexte verfassen.

Das hätte den Vorteil einer weitaus kreativeren Dekonstruktion der kirchlichen Lehre als es jedes Funktionärsgremium hinbekäme. Natürlich verlangte dies von Bischöfen steile Lernkurven, welche Inhalte gerade Lehre der Kirche sind und was es abzuschaffen gilt. Es steht zu vermuten, dass jede mit den neuen Erkenntnisquellen Zeitgeist und Glaubenssinn des Gottesvolkes ausgestattete KI beispielsweise eine Lehrverurteilung der bis dato als sicher gelehrten Ehelehre anstreben wird. Politisch ist die Ehe als Kern der Familie und Basis der Gesellschaft ohnehin nicht mehr kommunizierbar. Eheliche Treue – anathema sit. Lebenslanger Bund von Mann und Frau – anathema sit. Offen für Kinder – anathema sit. Katholiken sind ab jetzt moralisch zu Diversität und Promiskuität verpflichtet.

Ganz ehrlich, so kämen doch mal innovative Reformen zustande, auf die bislang nicht einmal das „ZdK“ gekommen ist. Natürlich kann man den Energieverbrauch und den CO2- Abdruck einer KI monieren. Er dürfte dennoch geringer sein als hunderte Funktionäre durch die Republik reisen und in teuren Hotels nächtigen zu lassen. Ganz abgesehen von der CO2- Produktion durch die vielen Reden bei den stundenlangen Synodalversammlungen. Die KI wäre besser, effizienter, schneller und deutlich reformorientierter. Natürlich müsste man damit rechnen, dass jede mittelgute KI sehr schnell dahinterkäme, wie wenig effizient das sakramentale Amt ist. Bischöfe, das zeigte sich auf der jüngsten Versammlung wieder, können sich einfach nicht einigen. Sie haben es geschafft, einen Konsens über ihren Dissens zu erzielen, lautete die Botschaft. Damit wird sich keine KI abfinden können. Bischöfe werden abgeschafft. Ordinariate voll digitalisiert, kirchliche Vermögen von KIs angelegt. Denn auch das würde jede KI schnell feststellen, diese Institutionen verwalten eine schwindsüchtige Organisation. Statt Pfarreien zusammenzulegen würde die KI einfach alle Pfarreien abwickeln und intelligente Folgenutzungskonzepte entwickeln.

Selbst diese kurze Analyse zeigt, dass ein KI- gesteuerter Reformprozess der Kirche sehr schnell zu deren vollständigen Abwicklung führen würde. Da auch der sogenannte synodale Weg dieses Ziel verfolgt, aber wesentlich ineffizienter, deutlich teurer und sehr viel klimaschädlicher ist, wäre dem Reformprozess per KI der Vorzug zu geben. Freuen wir uns über touristisch voll erschlossene Dome, zu attraktiven Wohnungen umgebaute 60er – Jahre Kirchen, zu bombastischen Konzertsälen, Museen oder Theatern umgebaute Barockkirchen. In ehemaligen Pfarrhäusern leben bunte, diverse Neu- Familien. Pfarrheime sind kommunale Mehrzweckzentren. Der zur Caritas AG umfirmierte ehemals kirchliche Sozialkonzern wird zehn Jahre nach seiner Gründung das weltweit wertvollste börsennotierte Unternehmen. Der Vorstandssprecher der Caritas erhält neben einem 18 Mio € Jahresgehalt eine ebenso hohe Bonuszahlung und ist damit weltweit der dritthöchst bezahlte Manager. Die in Deutschland ansässige Aktiengesellschaft betreibt in mehr als einhundert Ländern Sozialeinrichtungen nach höchsten ethischen Standards. Die Shareholder des Konzerns kommen vorwiegend aus Golfregion, was dem Konzern einen steten Strom von frischem Kapital für die Erschließung neuer Märkte sichert.

Nur mit einem Sektor wussten die an der Kirchenreform beteiligten KIs gar nichts anzufangen. Die KIs haben sie frühzeitig aus der Kirche ausgegliedert: In einigen Gebäuden, so stellte eine KI – Konferenz fest, wird eine unbekannte Sprache gesprochen und unverständliche Rituale praktiziert. Die dortigen Menschen zeigen sich der maßgeblichen Form der Reformbemühungen gegenüber vollkommen resistent, was sie für jede KI zu einer irrelevanten Gruppe machte. Man wollte diese Gruppen als nichtkirchlich abwickeln. Einer der ebenfalls abgewickelten Bischöfe erklärte sich bereit, die aus der Kirche ausgegliederten Gruppen zu sammeln und zu einer eigenen Personaldiözese umzuwandeln. Verhandlungen mit der KI- gesteuerten Reformkirche ergaben die Notwendigkeit die ausgegliederten Gruppen mit etwas Kapital und Immobilien auszustatten. Die sehr rational operierenden KIs reagierten erfreut ob der Bereitschaft dieser Gruppen, eine Unmenge nicht benötigter Textilien und Gerätschaften, für die die Reformkirche keine Verwendung mehr hatte, zu übernehmen. Eine damit befasste KI ermittelte die eingesparten Entsorgungskosten auf 5,783 Millionen Euro und regte an dieses Geld dem aus der Reformkirche entlassenen Bischof zu übersenden. Seit der völligen Abwicklung der Kirche durch die Konferenz der Reform KIs ist die kleine Gruppe der ausgegliederten Katholiken auf bundesweit 2,4 Millionen Menschen angewachsen.

In einem für deutsche Diplomaten völlig unverständlichen Akt erklärte der Heilige Stuhl zehn Jahre später, dass diese kleine Gruppe die katholische Kirche in Deutschland sei. Den Bischof ernannte der Papst zum Missionsbischof für die deutschen Länder. Eine diplomatische Note sorgte dafür, dass dieser Gruppe die in den vergangenen zehn Jahren eingefrorenen Kirchensteuern zu überweisen sei. Der deutsche Botschafter beim Heiligen Stuhl nahm die diplomatische Note im vatikanischen Staatssekretariat entgegen und erklärte, bei aller Verwunderung der deutschen Bundesregierung und der Ministerpräsidenten der Länder sei diese Auslegung des Reichskonkordats sowie der verschiedenen Länderkonkordate dennoch völkerrechtlich nicht anzufechten.

Mit etwas Erstaunen nahm der von Rom ernannte deutsche Bischof zur Kenntnis, dass seine Diözese, die derzeit weder über Dom noch über einen Bischofssitz verfügt, damit ad hoc auf knapp 15 Millionen Taufschein- Katholiken angewachsen sei. Zehn Jahre nach Übernahme der Reformen durch eine Gruppe von KI sieht die von Rom anerkannte Kirche in Deutschland so aus: Eine Diözese, knapp einhundert Priester, Liturgiesprache Latein, Ritus 1962, 15 Millionen Mitglieder, sonntäglicher Kirchbesuch knapp 20% bei steigender Tendenz, von geistlichen Gemeinschaften geleitete Missionsgemeinden finden sich in jeder mittleren und größeren Stadt. Einige wenige Gemeinden feiern mit Erlaubnis des Bischofs die Liturgie nach dem fast vergessenen Novus Ordo oder ostkirchlichen Riten. Die deutsche Regierung erklärte nach Jahren des Kulturkampfes die „neue“ katholische Kirche zu einem starken Partner, denn eine Gruppe von Priestern hatte sich bereit erklärt sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene als Berater zur Verfügung zu stehen, da die deutsche Gesellschaft nach 20 Jahren Identitätspolitik ethisch vollkommen am Abgrund stehe. In manchen Regionen stehen die Behörden den bürgerkriegsähnlichen Zuständen völlig hilflos gegenüber. Christen sind in diesen Regionen oft die einzigen verlässlichen Partner für Sozial- und Ordnungsbehörden.

Ein Untersuchungsausschuss der Bundesregierung stellte fest: In den ehemaligen Ordinariaten der früheren katholischen Diözesen in 27 deutschen Städten laufen nach wie vor große Computeranlagen, die als KI - Verbund in einer inzwischen rein virtuell gewordenen Welt den früheren kirchlichen Reformprozess verstetig haben. Da man alle ehemaligen Kirchenfunktionäre virtuell mit den KIs vernetzen musste, um deren Massensuzid zu verhindern, gehen seit Jahren existierende Bemühungen fehl, diese KIs abzuschalten. Nach wie vor sind bundesweit mehrere Hundert ehemaliger kirchlicher Funktionäre in einer virtuellen kirchlichen Reformwelt aktiv, die vermutlich Teil des Metaverse ist. Sie sind seit Jahrzehnten dauerhaft online und können von den Systemen nicht getrennt werden, ohne schwere körperliche und geistige Schäden zu riskieren. Versuche von Computertechnikern in diese Welt einzudringen, führten zu keinem Ergebnis. Es ist, wie ein Ingenieur verkündete, nicht möglich sich diese Welt rational zu erschließen, da sie sich jeder menschlichen Logik entziehe. Der Ingenieur sprach dabei von beispielsweise nachweislich 1027 Geschäftsordnungsanträgen pro Sekunde, die von einem ehemaligen Jugendfunktionär permanent in das System eingespeist werden.

Allein die daraus entstehende Prozessroutine leitet alle Teilnehmer und alle beteiligten KI in selbstreferentielle Dauerschleifen, die dazu führen, dass die Geschäftsordnungsanträge zwar nie alle bearbeitet werden können. Da jedoch vor Bearbeitung aller Geschäftsordnungsanträge eine Trennung vom System nicht möglich ist, hält das System alle biologischen und elektronischen Einheiten online. Die Textarbeit an den 27,4 Millionen Reformdokumenten geht in Unterprogrammroutinen ungehindert weiter. Die für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige KI jedenfalls verbreitet zudem stündlich eine Meldung an alle bekannten Nachrichtennetze, dass die Kirche die Synodalität jetzt zu ihrer absoluten Vollendung geführt habe und der Reformprozess unmittelbar vor seiner Vollkommenheit stehe. Allerdings nehmen die Medien den Prozess seit ca. fünf Jahren gar nicht mehr zur Kenntnis. Da alle am Synodalprozess beteiligten biologischen Einheiten durch lebensverlängernde Maßnahmen wie künstliche Beatmung, Ernährung und künstliche Kreisläufe am Leben erhalten werden, wozu sich die Caritas AG in einem Vertrag 2024 verpflichtet hatte, ist mit Ende des KI- basierten synodalen Prozess in den nächsten 100 Jahren nicht zu rechnen.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 4. Oktober 2022 
 

Kirche wächst im Glauben (ale Geschenk der Gnade)

dank Sakramenten und über das Gebetsleben

(und nicht über Diskussionen- sicher Gednakenasustsuch ist sehr wichtig, aber nicht sinnlose Diskussionen über Diskussionen, wo man bewusst entscheidend wichtige Themen für die Zukunft der Kirche,wie geplante Liquidation von allen Priesterseminaren in Deutschland und Bildung 3 Ausbildungscenter für Priester die nicht auf die Agenda der Synode aufnimmt-
sicher es ist wie die Auflösung jeder Pfarre oder Profanierung jeder Kirche die Alleinentscheidung eiens Ortsbischofs, trotzdem die Gläubigen haben es als Kirchensteuerzahler zu finanzieren

www.deutschland-betet-rosenkranz.de


0
 
 Karlmaria 4. Oktober 2022 

Nach meiner Meinung wird es ganz anders kommen

Durch den wirtschaftlichen Niedergang werden die Menschen sich wieder Gott zuwenden und um Seine Hilfe bitten. Die Kirchen werden wieder voll und den Meisten sind zunächst einmal die Einzelheiten die da auf dem Synholzweg ausdiskutiert werden ganz egal. Man kann Gott auch um Seine Hilfe bitten ob die Einzelheiten so oder so aussehen. Geimpft oder nicht geimpft und für Viele oder was auch immer. All das kann doch niemand davon abhalten Gott um Seine Hilfe zu bitten. Ich habe das ja in Indien erlebt wie Menschen die Gott fast gar nicht kennen oder völlig falsch kennen Gott um Seine Hilfe bitten. Es war ja auch in meinem Leben so: Zuerst kam die ganz große Gebetserhörung und dann erst habe ich mich für die Einzelheiten der Lehre interessiert. Ich nehme einmal an so macht es Gott ziemlich oft. Das wird ja im Evangelium berichtet: Die Sünderin der Gott zuerst ihre vielen Sünden vergeben hat und die dann zu einer glühenden Verehrerin wurde. "Gott kann" das ist jetzt die Botschaft!


0
 
 Chris2 4. Oktober 2022 
 

Oder anders ausgedrückt:

Und Pius hatte doch recht...
Mir ist erst jetzt bewusst geworden, dass die "andere Kirche" nicht nur die Hl. Beichte de facto abgeschafft hat, sondern auch, dass die allgemeine Lossprechung der lässlichen Sünden zumindest in der deutschen Fassung der Hl. Messe entfallen ist: Nirgends mehr lässt der Priester "Euch" die Sünden nach, sondern er spricht nur noch fromme Wünsche aus: "Er lasse uns die Sünden nach" / "Nachlass, Vergebung und Verzeihung unserer Sünden
gewähre uns der allmächtige und barmherzige Herr" (s. ). Katholiken, die seit Jahrzeuhnten nur den Novus Ordo besuchen und nicht mehr beichten, erhalten also keinerlei Lossprechung mehr - nicht einmal mehr der lässlichen Sünden. Das ist unverantwortlich! Wieso hatte Papst Benedikt damals nur das "für alle vergossen" korrekt in "für viele vergossen" ängüdern lassen wollen und nicht z.B, auch das irreführende "Sünde der Welt" ("Sünden der Welt")? Wusste er, dass die Bischöfe auf deutschem Boden ihm sonst noch weniger folgen würden?

www.redemptoristen.com/fileadmin/_migrated/content_uploads/Eigenfeiern_Allgemeine_Messtexte.pdf


3
 
 ottokar 3. Oktober 2022 
 

Deutschland ist ja nicht der Nabel der Welt, viele Bischöfe glauben das nur.

Und Gott Lob denkt der grösste Teil der Weltkirche anders als unsere deutschsprachigen Glaubensverräter. Es bleibt zu hoffen, dass uns die afrikanischen, asiatischen und ein Teil der amerikanischen Hirten in Kürze tüchtig die Leviten lesen und uns mit ihrer Überzeugung retten.Alles wird davon abhängen,ob unser Papst überhaupt und wenn ja,welche Konsequenzen er aus der für nächstes Jahr angekündigten Römischen Synode zieht. Beten wir, dass der Hlg.Geistes den Zeitgeist besiegt.


4
 
 Chris2 3. Oktober 2022 
 

Realistische Beschreibung

der Zukunft der Kirche in Deutschland. Oder sollte ich etwas übersehen haben und es sich doch um Satire handeln? Wie auch immer: So oder ähnlich wird es wohl ablaufen...


3
 
 physicus 3. Oktober 2022 
 

... genial. Offensichtlich kein Produkt der künstlichen, sondern der künstlerischen Intelligenz ;)


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Als ob es Gott nicht gäbe
  2. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  3. In Münster steht ein Kruzifix
  4. Der verborgene Kongress
  5. Gäbe es einen Populismuspreis, so hätte Ludwig Schick ihn verdient
  6. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  7. Der synodale Endspurt beginnt
  8. Nein, Doch, Oooooh!
  9. Hört auf Intschu Tschuna!
  10. Deutsche Kaltschnäuzigkeit führt die Kirche in die Spaltung







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  3. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  4. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  7. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  8. Katholisch im absurden Theater
  9. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  14. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?
  15. Wo Arbeitsrecht zu Arbeits(un)recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz