Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. Ein Löwe der Kirche!
  12. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  13. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  14. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  15. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren

„In der christlichen Ehe geht es nicht nur um zwei Menschen, um Mann und Frau, sondern auch um Gott“

25. September 2022 in Familie, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Görlitzer Bischof Ipolt zitiert bei Predigt für Jubel-Ehepaare ein schottisches Sprichwort: „Wenn wir heiraten, übernehmen wir ein versiegeltes Schreiben, dessen Inhalt wir erst erfahren, wenn wir auf hoher See sind.“


Görlitz (kath.net/pbg) 37 Ehepaare, die in diesem Jahr ein Ehejubiläum feiern, waren in die Görlitzer St. Jakobus-Kathedrale gekommen. An diesem Tag wurde in einem besonderen Rahmen ihres 25., 50., 60. oder 65. Hochzeitstages gedacht. Eine Messfeier eröffnete den Tag festlich. Während der Messe erneuerten die Ehepaare ihr Eheversprechen. Am Ende der heiligen Messe segnete Bischof Wolfgang Ipolt jedes Paar. Im Anschluss an die Messfeier waren die Jubelpaare zu einem Mittagessen ins Otto-Stift geladen. Es bestand die Möglichkeit für zahlreiche Begegnungen und zum Abschluss dieses besonderen Tages gab es eine Gesprächsrunde mit Bischof Ipolt.

kath.net dokumentiert die Predigt von Bischof Ipolt in voller Länge:

1. Ein Sprichwort aus Schottland lautet: „Wenn wir heiraten, übernehmen wir ein versiegeltes Schreiben, dessen Inhalt wir erst erfahren, wenn wir auf hoher See sind.“ Was kann uns dieses Sprichwort sagen? Wenn zwei Menschen heiraten, ist das ein Akt großen Vertrauens – das „versiegelte Schreiben“ wird nicht am Hochzeitstag geöffnet, sondern in einem langen gemeinsamen Leben. Das Sprichwort vergleicht dieses Leben mit einer Schiffsfahrt – zwei steigen in dasselbe Boot. Zwei Menschen sind füreinander wie ein versiegeltes Schreiben – sie lernen sich nach und nach kennen, bis hinein in alltägliche Gewohnheiten…aber dieses Kennenlernen gibt es nur, wenn beide das versiegelte Schreiben – das Lebensgeheimnis des anderen - wirklich in Empfang nehmen und sich auf die Fahrt begeben.


2. Liebe Jubelpaare, heute nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehe haben Sie bereits einen Teil dieses versiegelten Schreibens „gelesen“ – sie haben miteinander Erfahrungen gemacht, für die wir heute gemeinsam danken wollen. Die einen sind jetzt auf „hoher See“ – in der Lebensmitte –die anderen nähern sich schon dem Ziel der Lebensfahrt. In jedem Fall haben Sie bereits eine gute Wegstrecke zurückgelegt und es liegt noch etwas vor Ihnen – wie viel, das ist in Gottes Hand.

In dem Jahr, in dem man ein Hochzeitsjubiläum feiert, muss man auf jeden Fall einmal innehalten – dazu dient auch dieses Treffen heute. Dazu gehören solche Fragen wie z. B.: Welche wichtigen Erfahrungen haben wir miteinander gemacht? Was haben wir voneinander und auch aneinander gelernt?

Das eine oder andere wird da schnell präsent sein, anderes muss man suchen oder wird wieder Gegenwart beim Betrachten von Bildern aus dieser Zeit und in dem man sich gegenseitig erinnert. Sie sollten bei diesem Rückblick auf jeden Fall auf beides schauen – auf das Schöne und das, was Sie nicht missen möchten, wie aber auch auf die schweren und belastenden Erlebnisse, die Sie miteinander geteilt haben. Beides ist ein Reichtum und gehört zu Ihrem Weg.

Ob Sie es fertigbringen können, auch für beides Gott zu danken? Ich möchte Sie jedenfalls dazu einladen. Im Dank sagen wir letztlich erst wirklich Ja zu dem, was wir erlebt haben und wir lernen dabei, alles mit den Augen Gottes zu sehen.

3. In einer christlichen Ehe geht es aber nicht nur um zwei Menschen, um Mann und Frau, sondern es geht auch um Gott, der Ihnen im Sakrament seine Nähe und seine Unterstützung zugesagt hat. Es ist nicht unwichtig, dass Sie in Ihrem Jubiläumsjahr nicht nur auf gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen schauen, die gewachsen sind, sondern Sie sollten auch auf Ihre Erfahrungen mit Gott und mit dem Glauben schauen.

Vielleicht gibt es ein Gebet, das sie liebgewonnen haben, eine Bibelstelle, die ihnen etwas sagt und sie immer wieder berührt, ein Lied aus dem Gotteslob, das für Sie „Gottes Melodie“ enthält… Ich empfehle Ihnen sich einmal darüber auszutauschen. Sie können so Erfahrungen mit Gott neu und dankbar entdecken.

Als Christen sehen wir unser Leben immer im Licht Gottes – denn wir leben es nicht allein, sondern immer mit ihm und unter seinem Schutz.

Darum sind alle Lebenserfahrungen für einen gläubigen Menschen auch Gotteserfahrungen –wenn wir nur die Augen dafür öffnen und ihm voller Dankbarkeit die Ehre geben können.

4. Liebe Jubelpaare, der Inhalt des „versiegelten Schreibens“, das Sie am Hochzeitstag erhalten haben, ist Ihnen jetzt nicht mehr ganz fremd. Die gemeinsame „Lebensfahrt“, die noch vor Ihnen liegt, wollen wir heute unter den Segen Gottes stellen, wenn Sie am Ende dieser Messfeier von mir als Ehepaar gesegnet werden.

Trauen Sie Gott zu, dass er mit Ihnen gehen will – so wie bisher, so auch in der Zukunft. Das wird auf jeden Fall den Stil Ihres Miteinanders prägen und so auch ein Zeugnis für andere sein, die Ihnen begegnen.

„Vor Gottes Angesicht“ haben Sie einst sich das Sakrament der Ehe gespendet – darum gebührt ihm vor allem Dank, Lob und Ehre. Amen.

Foto: Bistum Görlitz/Tadeusz Szwed


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 17. November 2022 
 

Zu den zwei Treueseilen im Bild,

dem blauen des Mannes und dem roten der Frau, kommt dazu in der sakramentalen Eheschließung das "goldene" - und niemals zerreissbare - Treueband Gottes. Er ist der Dritte im Bunde! Sein Seil hält, auch wenn die beiden anderen oder eines der beiden etwas zerfasert und zu reissen droht. Das goldene Band Gottes kann eine fast zerstörte Ehe retten. Das ist der Grund für die katholische Unauflöslichkeit und den Glauben der Christen, dass Gott helfen und retten kann durch seine Treue und seinen Halt. Leider heißt es heute "Eheassistenz", was aber das Wirken des Priesters als Persona-Christi-Akt etwas verdunkelt. Er repräsentiert das Eintreten Gottes in diesen Bund! Ich denke, hier gäbe es Reformbedarf in der Ehekatechese! Schön, dass Ipolt Gott hier ausdrücklich erwähnt.


0
 
 Freude_am_Glauben 25. September 2022 
 

Wunderschöner Bericht

"Im Dank sagen wir letztlich erst wirklich Ja zu dem, was wir erlebt haben und wir lernen dabei, alles mit den Augen Gottes zu sehen."


1
 
 Adamo 25. September 2022 
 

Wunderbar, dass der Görlitzer Bischof Ipold die Ehejubilare eingeladen hat.

Im Klemens-Neumann-Heim neben St.Jakobus in Görlitz habe ich bei einer Jugendhelfertagung meine liebe Frau kennengelernt. Unser 65.Ehejubiläum haben wir weitab von Görlitz im Südbadischen Todtmoos mit einem Dankgottesdienst bei unserer "Lieben Frau von Todtmoos" feiern dürfen.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz